Projektkoordination "ruynk"

R. C. N.-Kuhlmann (IAPM Certified Project Manager) - Entwickler von FlePA

FlePA: Flexibles Planen und Arbeiten




Inhalt



Startseite: Leinen los!

PM Früher bis Heute (Geschichtliches)

PM Heute (die Gegenwart)

Die Herausforderung "PM" (PM verbessern)

Zen-PM (oder "Meditatives PM")

FlePA (Flexibles Planen und Arbeiten)

Leistungsangebot (IT / Projekt-Wissen und -Können)

Werdegang (Stationen des Laufens im Leben)

Downloads (Was Sie gleich mitnehmen können)

Externe Links / Externe Informationen

Rechtliche Informationen (Impressum, Datenschutz, etc)

Kontakt: Nicht verzagen, gleich fragen!








Ich "distanziere" mich nicht
(Unsinnige Rechtslage in der BRD).






Das Entstehen des Projekt Managements

Geschichte Sobald Menschen kommunizieren konnten, führten sie Projekte durch.

Klassisches Beispiel sind die Pyramiden der Ägypter. Die chinesische Mauer gehört genau so dazu wie der Bau eines Schiffes, Flugzeuges, Flughafens, usw usf.

Jedes Unterfangen mit den Eigenschaften

  • zeitliche Begrenzung
  • vordefinierter Umfang und erwartetes Ergebnis
  • Kosteneinhaltung (Budget)
ist ein Projekt. Insbesondere zählen dazu auch Kriege und Schlachten (mit Einsatz des Lebens!).

Das erste Mal, wo be einem Projekt der Begriff "Projekt Management" verwendet worden ist, war bei der "Transmountain Oil Pipeline" in Kanada in den Jahren 1951-1953.

Daraus entstand in den 50er und 60er des letzten Jahrhunderts die Disziplin des Projekt Management.
Der Name "Projekt Management" war zwar neu, die Arbeiten jedoch, die ein Projekt ausmachen, waren an sich nichts Neues.

Ende der 50er entwickelte man einige der Techniken des Projekt Management, z.B. CPM (Critical Path Method), PDM (Precedence Diagramming Method) und PERT (Project Evaluation Review Technique).
An sich nichts revolutionäres, sondern eine natürliche Folge einer (Projekt-)Planung.

In den 60er kamen noch mehrere Methoden dazu. Am Anfang der 60er hatten die DOD und die NASA den Begriff übernommen und in Richtlinien verwendet.

Bald kamen dazu auch die Projekt Management "Institute":
- IPMA (1965)
- PMI (1969)
und nach und nach verbreiteten sie sich auf der ganzen Welt.

In den 80er wurde versucht diese neue Disziplin zu verfestigen, dadurch ist z.B. das PMBOK (Projekt Management Body Of Knowledge) entstanden.
Die 1. Version erschien im August 1986 mit 7 Projekt-Management-Funktionen: Im letzten PMBOK sind es 47 "Prozesse" gewesen.



Doch... Was war passiert, dass man diese alte Disziplin in solchen neuen Schläuchen umgießen musste?

Dieses "Umgießen" ist schon mehreren Personen aufgefallen und einige Texte sind dazu mit dem Ziel entstanden, diese neue Profession (Disziplin eher) zu definieren und zu verstehen.


Das heutige Projekt Management ist nicht wissenschaftlich sondern basiert auf Praktiken die sich als (mehr oder minder) sinnvoll erwiesen haben (State of the Art: Stand der Technik).






Ist es möglich, "Management" zu unterrichten?

In den 60er und 70er war man der Meinung, Management sei eine Sache des gesunden Menschenverstandes:
Entweder kann man sie oder man kann sie eben nicht; ...die "Sache" (Entscheidungen treffen und Leute leiten.)

Management sei so wie mit der Politik, dachte man damals, braucht weder Qualifikation noch Training.

Danach wurde erst bekannt, dass solchem gesunden Menschenverstand nicht wirklich reichlich vorhanden war. Dieser "Menschenverstand" änderte sich auch mit der Zeit (wurde "gesunder" oder halt "ungesunder").

Führer und leitendes Personal hatten, aller Anschein nach, auch nicht immer, in Bezug auf Verstand, eine optimale Zusammensetzung.

Außerdem kann die Anzahl an Variablen eines Projektes ziemlich unübersichtlich sein.
Daher sind die Voraussagen über das Erreichen eines Ergebnissen, das aus mehreren Eingangsvariablen abhängt, sehr unzuverlässig.

Projektgruppen sind kleine Gesellschaften, wo auch die soziale Dynamik eine Rolle spielt:

  • Macht und Autorität der Manager
  • Bedürfnisse der Mitarbeiter
  • Motivation(en) aller
  • und vieles mehr...
Der Leiter selbst ist eine Variable;
  • Führungseigenschaften
  • Wissen
  • Erfahrung
  • Führungsstil
  • Ethische Prinzipien
  • Identifizierung mit den Projektzielen
  • Kommunikation: Form und Einflussnahme
Andere Variablen, die das Ergebnis beeinflussen;
  • Die Umgebung
  • Ressourcen
  • Verwaltung
  • Stand der Technik
  • Die Mitarbeiter (Erfahrung, Motivation, uvm.)

Folglich sah man sich mehr oder minder gezwungen, einen Weg zu finden, dem leitenden Personal das "Management" beizubringen.

...wobei es immer noch nicht klar ist, wie man "Management" unterrichten kann...


Geschichte





Design und Realisierung: ruynk 2017

Copyright: ruynk.

Zuletzt Bearbeitet: R. C. N.- Kuhlmann, September 2017